Verhaltensregeln für den Friseurbesuch in Corona-Zeiten

Um eine Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern, gibt es einige verbindliche Regeln, die wir alle einhalten müssen. Ziel ist es, Infektionsketten zu unterbrechen, um Ihre und die Gesundheit unserer Beschäftigten zu sichern. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege hat für Sie die wichtigsten Regeln zusammengestellt:

Vor dem Friseurbesuch

Vereinbaren Sie telefonisch oder online einen Termin.

Bitte teilen Sie uns Ihre Kontaktdaten mit, um Sie und andere gegebenenfalls über eine Infektionskette zu informieren. Ohne die Angabe Ihrer Kontaktdaten können wir Sie leider nicht bedienen.

Haben Sie Krankheitssymptome wie Fieber, Husten oder Atemnot? Leiden Sie unter Geschmacks- und Geruchsstörungen? Dann bitten wir Sie, den Salon nicht zu betreten.

Kommen Sie möglichst allein zu dem vereinbarten Termin – es sollten sich so wenig Personen wie möglich im Salon aufhalten.

Im Salon

Kommen Sie pünktlich zu Ihrem Termin. Wenn nötig, warten Sie vor dem Salon.

Wir bitten Sie, gleich nach Betreten des Salons Ihre Hände zu desinfizieren oder zu waschen.

Halten Sie die Husten-Nies Etikette ein. Niesen und husten Sie in Ihre Armbeuge oder in ein Einmaltaschentuch.

Um das Infektionsrisiko zu verringern, müssen wir Ihnen vor jeder Haarbehandlung die Haare waschen.

Halten Sie zu anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 Metern ein. Das Tragen einer
Mund-Nasen-Bedeckung ist im gesamten Salon Pflicht.

Selbstverständlich trägt Ihr Friseur oder Ihre Friseurin auch eine Mund-Nasen-Bedeckung. Als weitere Schutzmaßnahme verwenden wir Umhänge, die nur einmal benutzt werden, um einen eventuellen Körperkontakt zu vermeiden.

Um Kontakte mit Geräten so gering wie möglich zu halten, dürfen Sie sich die Haare zurzeit leider nicht selbst föhnen.

Kinder dürfen nur mit in den Salon, wenn ihnen die
Haare geschnitten werden sollen. Auch für Kinder ist eine Mund-Nasen-Bedeckung Pflicht.